The Landmark Project

Siegfried Dewaldt – Hewlett-Packard Deutschland

Siegfried Dewaldt

Siegfried Dewaldt ist seit über 30 Jahren in verschiedenen Positionen – hauptsächlich in der Beschaffung – für Hewlett-Packard Deutschland tätig. Seit August 2015 ist er als Social Environmental Responsibility (SER) Country Manager bei HP verantwortlich für die DACH Region Deutschland, Österreich und Schweiz. Darüber hinaus leitet er europaweit Audits bei HP Lieferanten um die Einhaltung des HP Lieferanten Verhaltenskodexes – welcher auf dem EICC Verhaltenskodex basiert – sicher zu stellen. In diesem Zusammenhang hat er die Weiterentwicklung von HP Lieferanten im SER Bereich initiiert und begleitet.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Es ist mir eine Freude und Ehre das HP SER (Social Environmental Responsibility) Programm einem interessierten Fachpublikum präsentieren zu dürfen sowie in Diskussionen Beiträge aus meiner Auditierungspraxis beisteuern zu können.“

Felix Elschner – EPSON Deutschland GmbH

Felix Elschner

Felix Elschner ist seit fünf Jahren bei Epson Deutschland im Fachbereich öffentliche Auftraggeber tätig. Er ist Mitglied in der TaskForce Soziale Nachhaltigkeit des BITKOM sowie in dem AK öffentliche Auftraggeber, Produktbezogener Umweltschutz und Leitfadenentwicklung für produktneutrale Ausschreibungen engagiert. Felix Elschner ist Familienvater von 6 Kindern, 50 Jahre alt, aktiv evangelisch, Imker und Rheinländer.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Wir nehmen an dieser Konferenz teil, weil wir die Forderungen nach mehr Verantwortung in der Beschaffung / Herstellung von  IT – Produkten unterstützen wollen.“

Ralf Grosse – Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung

Foto Ralf Grosse

Ralf Grosse ist seit 2012 Mitarbeiter der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) beim Beschaffungsamt des BMI in Bonn. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist der Themenkomplex der Beschaffung von Informationstechnik unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten. Im Jahr 2014 war er an der Erstellung der Mustererklärung zur sozialen Nachhaltigkeit im Bereich der Informationstechnik beteiligt. Eingehend befasst er sich auch mit dem Bereich der nachwachsenden Rohstoffe und der damit im Zusammenhang stehenden Produkte.
In diesem Rahmen wirkt er bei ressortinternen und ressortübergreifenden Arbeitsgruppen auf Bundesebene mit und steht auch mit Stakeholdern auf Landes- und Kommunalebene, wie auch mit Ansprechpartnern bei NGOs und Industrieverbänden in engem Kontakt.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Die Betrachtung der Beschaffung in einem ganzheitlichen Ansatz führt einen unwiederbringlich zu den Produktionsbedingungen. Menschenwürdige Arbeitsbedingungen sollten hierbei ein Grundsatz sein. Auf der Konferenz möchte ich mehr darüber erfahren, wie Beschaffer und andere Interessierte dies erreichen möchten.“

Martin Hagen – Vergabestelle Bremen

Text folgt.

Susanne Jordan – NagerIT e.V.

SusanneJordan

Susanne Jordan, Geographin, ist Initiatorin des ersten Fairen IT Produktes, der Fairen Computermaus, die seit 2012 durch den Verein Nager IT vertrieben wird. Seit 2007 beschäftigt sie sich mit Problemen in der globalen IT Lieferkette, seit 2009 mit konkreten Lösungsmöglichkeiten. Die Lieferkette der Nager IT – Maus ist 2/3 fair und transparent auf der Homepage des Vereins einsehbar. Ziel des Vereins ist eine Maus mit komplett sauberer Lieferkette ohne Ausbeutung, vom Rohstoff bis zur fertigen Maus.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Ich möchte dazu beitragen, dass IT Geräte nicht mehr als billige Wegwerfprodukte angesehen werden, sondern dass die Komplexität des Produktionsprozesses inkl. aller daran beteiligten Menschen wahrgenommen und bei den Preisüberlegungen berücksichtigt wird.“

David Krebs – Kanzlei Geulen & Klinger Rechtsanwälte

David Krebs_Passfoto

David Krebs ist Rechtsanwalt in der auf öffentliches Recht spezialisierten Berliner Kanzlei Geulen & Klinger Rechtsanwälte. Er arbeitet dort schwerpunktmäßig u.a. zu Nachhaltigkeitsthemen, wie CSR, nachhaltige Beschaffung, Zertifizierung von Nachhaltigkeitsstandards, Haftung von Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen.

 Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Das Instrument der nachhaltigen Beschaffung bietet ein erhebliches Potential, die Einhaltung sozialer und umweltbezogener Mindeststandards durch Unternehmen effizient zu fördern. Mit meiner Teilnahme an der Konferenz möchte ich einen Beitrag zur Nutzung dieses Potentials in der Praxis leisten.“

Dieter Lang – Bechtle AG

Text folgt.

Andreas Machwirth – MWEIMH NRW

 

Andreas Machwirth ist der zuständige Referatsleiter im Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen für Evaluierung und Novellierung des Tariftreue- und Vergabegesetzes.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Der Anfrage zur Teilnahme bin ich gerne gefolgt, um die interessierte Öffentlichkeit über den aktuellen Stand von Evaluierung und Novellierung des Tariftreue- und Vergabegesetzes des Landes zu informieren und darüber in einen Austausch zu treten.“

Emma Nicholson – Advanced Procurement for Universities and Colleges, Edinburgh

en130

Emma Nicholson is a procurement professional with a keen interest in ethical and socially responsible procurement, she recognises the responsibility of buyers and opportunity collaboration can bring, to improving the labour conditions of workers.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

“An opportunity to engage with other procurers, suppliers and NGO’s and explore how to move socially responsible public procurement forward.”

Heide Rühle – ehemaliges Mitglied des EU-Parlaments im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz

heide rühle

Heide Rühle war Europaabgeordnete von 1999 bis 2014 und Mitglied in der offiziellen Verhandlungskommission des Europaparlamentes für die Revision der Vergaberichtlinien. Sie war Mitglied im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO), sowie im Ausschuss für Regionale Entwicklung (REGI). Ihre Schwerpunkte liegen auf der öffentlichen Auftragsvergabe, Fragen der Daseinsvorsorge und der Verbraucherpolitik.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Mein Anliegen bei der Reform der Vergaberichtlinien war Fair Trade durch ein einfacheres und rechtssicheres Vergaberecht zu stärken. Angesichts der komplexen Lieferketten ist dies gerade im IT Bereich essentiell. Umso wichtiger ist es nun dass die Spielräume durch die Revision auf EU-Ebene geschaffen wurden nicht bei der Umsetzung ins deutsche Recht verloren gehen.“

Niclas Rydell – TCO Development

Niclas Rydell

Seit sieben Jahren arbeitet Niclas Rydell als Direktor für Produkte und Zertifizierung bei TCO Development und leitet TCO Certified, die internationale Nachhaltigkeitszertifizierung für IT-Produkte. Seit 2009 und der Einführung von sozialen Kriterien bei TCO Certified hat Niclas ein Expertennetzwerk aufgebaut, das innerhalb der Industrie in Asien, Europa und den USA existiert. Ziel war es, tragfähige Lösungen zu finden, um die Industrie nachhaltiger zu gestalten. Niclas verfügt über einen Bachelor of Science in Elektrotechnik.

TCO Development gehört zu TCO, dem Dachverband der schwedischen Angestelltengewerkschaften, eine Bundesgewerkschaftsorganisation für 17 Gewerkschaften mit insgesamt 1,2 Millionen Mitgliedern. Die Vision von TCO Development ist es, zur nachhaltigen IT hinzuwirken und sie tun es durch die Nachhaltigkeitszertifizierung für IT-Produkte, TCO Certified und andere Maßnahmen.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Wir glauben, dass TCO Certified eine mögliche Lösung für das wachsende Problem der sozialen Ungerechtigkeit und der Verletzung der Menschenrechte in der IT-Industrie darstellt. Öffentliche Auftraggeber und Käufer sind wichtige Gestalter der Nachfrage für mehr nachhaltige Beschaffung. Sie haben erheblichen Einfluss und können möglicherweise einen Markt ändern.“

Angela Schmitz – Eine Welt Netz NRW

angela_schmitz

Angela Schmitz leitet im Eine Welt Netz NRW seit 2009 Projekte zur sozial gerechten öffentlichen Beschaffung NRW und setzt sich für die Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten entlang der Lieferkette im öffentlichen Einkauf ein. Vernetzung verschiedener am Thema beteiligten Akteure wie Unternehmen, Verwaltungsmitarbeitende, Zertifizierungsinitiativen, zivilgesellschaftliche Organisationen, Politik, Juristen, Wissenschaft, Gewerkschaften etc. bilden einen wichtigen Bestandteil ihrer Arbeit.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Der IKT Bereich gehört in der öffentlichen Beschaffung zu den sensiblen Produktgruppen, in denen entlang der komplexen Zulieferkette Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen stattfinden. Die öffentliche Hand hat mit einem Rechtsrahmen und ihrer Marktmacht die Möglichkeit, bei ihrem Einkauf auf verbindliche soziale Kriterien hinzuwirken. Mit meiner Teilnahme möchte ich dazu beitragen, die Akteure ins Gespräch zu bringen und Lösungsansätze zu diskutieren, um die Situation der ArbeiterInnen in den Produktionsländern zu verbessern.“

Sheung So, Labour Education and Service Network, Hongkong

Foto Sheung So

Sheung So is the senior trainer of  Labor Education and Service Network (LESN), a 14-year old independent NGO in Hong Kong, providing labour services and labour rights education in mainland China.  LESN’s activities include direct labor services and labour education programs in the Pearl River Delta and Central China. Through working with various local partners, legal consultation and assistances are provided to manufactoring workers and work injury and occupational disease victims. Ms. Sheung So is an expert on the electronics industry, having worked with electronics brands and assembly factories since 2009 to promote labour rights compliance. Sheung So serves as President of the Board of Trustees of Electronics Watch.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„To bring the factory floor to the mall, and to engage in the on-going discussion for change in the industry.“

Christoph Struß – Stadt Dortmund

Christoph Struß ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Agenda-Büros der Stadt Dortmund. Das Büro ist angesiedelt beim Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates im Geschäftsbereich für Bürgerinteressen und Zivilgesellschaft.

Das Agenda-Büro ist Motor, Impulsgeber und Verstärker der Projekte, Aktionen und Themen des Dortmunder Agenda-Prozesses in Richtung Nachhaltigkeit. Ein wichtiger Baustein ist der Bereich des Fairen Handels, der Eine Welt- und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Neben der Unterstützung des zivilgesellschaftlichen Engagements ist es u.a. auch die Aufgabe des Agenda-Büros gemeinsamen mit den anderen städtischen Fachbereichen die schrittweise Umstellung des Einkaufs hin zu einer nachhaltigen, kommunalen Beschaffung zu unterstützen.

Warum nehmen Sie an der Konferenz teil?

„Ich nehme an der Konferenz teil, weil mir der soziale Aspekt bei der IT Beschaffung bisher etwas zu kurz kommt. Durch meine Teilnahme im Arbeitskreis Green IT der Stadt Dortmund weiß ich, dass es umfangreiche Maßnahmenprogramme im Rahmen des Klimaschutzes zur Energie- und CO2-Einsparung im Bereich der IT gibt. Durch die Teilnahme an der Konferenz erhoffe ich mir Hilfestellungen und Kontakte, damit künftig auch verstärkt soziale Kriterien bei IT-Beschaffungen berücksichtigt werden können.“

Felix Zimmermann – BITKOM e.V.

Text folgt.